Briefwechsel Eck - Übersicht Reformationsgeschichte
Nr. 253

Eck an Kg. Ferdinand I.
Ingolstadt
09-01-1533


Wien HsHSA (Orig.-Ms. Eck)

Wenn auch Kg. Ferdinands Feldzug weniger erfolgreich war als erwartet, glaubt Eck nichtsdestotrotz, daß der König bald in Griechenland und Thrakien einrücken werde; das Glück des türkischen Tyrannen wird nicht ewig dauern. Daher sendet Eck fünf Homilien über den bevorstehenden Sieg über die Türken. Gott möge Ferdinand schnell zu den ihm von der Vorsehung bestimmten Triumphen verhelfen.


Paratissima obsequia et vitam ipsam.

Etsi expeditio nupera, Serenissime ac Augustissime REX, minorem sit sortita eventum, quam sperabamus: Non tamen michi animus concidit, quin sperem te victorem aliquando albis equis per Graeciam ac Thraciam vehendum: non enim Trabali clavo fixa est Tyranni Turcae fortuna.

Pro adfectu ita esse in te maximo, Homilias V edidi, sperandam esse ex Turca victoriam. Quas si probabit Maiestas tua, totius orbis theatro, michi satisfecisse videbor.
 
D.O.M. triumphos tibi destinatos acceleret.
Vale ut opto, et valebis foelicissime.

Ingoldstadii 9. Ian. Anno huius saeculi XXXIII.
E. Sacrae M.T.

(In dorso): Serenissimo ac invictissimo principi ac Domino D. Ferdinando Romanorum...riae ac Bohe-...REGI. His-..niarum principi, Archiduci Austriae etc. Domino suo clementissimo: Eckius super homiliis.)

Bereitwilligster Hingabe und selbst das Leben !

Wenn auch Euer letzter Feldzug, erhabener und siegreicher König, weniger Erfolg hat, als wir erhofften, so werde ich dennoch nicht mutlos, ja ich hoffe, daß Ihr bald auf Schimmeln durch Griechenland und Thrakien reiten werdet: noch steht das Glück des tyrannischen Türken nicht endgültig fest.

Aus meiner so großen Zuneigung zu Euch heraus habe ich fünf Homilien herausgegeben zum Thema der Hoffnung auf den Sieg über die Türken.
Wenn Eure Majestät sie billigt, werde ich inmitten dieses Welttheaters zufrieden sein.

Gott der Herr möge Euch bald die Euch zustehenden Siege schenken.
Lebt wohl mit dem Wunsch, daß alles erfolgreich ausgeht!

Ingolstadt, am 9. Januar im 33. Jahr dieses Jahrhunderts.

Euer Majestät ergebener Diener
Euch zu Füßen
Johannes Eck.